Medienmitteilungen

 

Wir berichten regelmässig über den Schweizer Arbeitsmarkt.


 10.2014 LHH Coachingbarometer (April 2014)
Wissen, dass etwas nützlich ist, heisst nicht automatisch, dies auch zu tun. Das zeigt eine qualitative Umfrage von LHH bei Führungspersonen zum Thema Coaching im Führungsalltag.
 05.2014 LHH Bewerbungsbarometer  (Mai 2014)
Schweizer Firmen stellen wieder mehr Mitarbeiter ein und beklagen zunehmend Talentemangel. Doch eine Umfrage von LHH zeigt, dass auch gut qualifizierte und kompetente Stellensuchende im Schnitt knapp 7 Monate arbeitslos sind, bevor sie nach durchschnittlich 46 Bewerbungen, weiterführenden Interviews bei max. 9 Stellenangeboten, endlich einen neuen Vertrag unterzeichnen können. Die Herausforderung liegt darin, sich die positive Energie zu erhalten - den vielen Absagen und häufig sehr unpersönlichen Kontakten der Firmen zum Trotz.
 11.2013 LHH Barometer „Beförderungspolitik“ (Oktober 2013)
Mittels eines Fragebogens und einzeln geführten Interviews (quantitativ und qualitativ) hat LHH Unternehmungen in allen Sprachregionen der Schweiz befragt, nach welchen Kriterien sie ihre Kaderstellen besetzt haben.
 06.2013 LHH Barometer Bewerbungsstress (Juni 2013)
Qualifiziert, engagiert und motiviert - aber kaum Chancen, eine neue Stelle zu finden?  
 01.2013 LHH Barometer Kündigungspolitik (Januar 2013)
Tendenzen für 2013 basierend auf den Erkenntnissen von 2012 
 01.2013 Emma - ein Videoclip zur Stellensuche 
10 Dinge, die Ihnen niemand sagt, Sie aber für eine erfolgreiche Stellensuche wissen müssen 
 11.2012 LHH in eigener Sache
Ist es nicht Pflicht einer Outplacement-Firma, auch im „placement“ aktiv zu sein?
 02.2012 Ein Blick in die Statistik: Wer kann heute von einem Outplacement profitieren?
3 Erkenntnisse aus 10 Jahren Outplacement bei Lee Hecht Harrison
 09.2011 Adecco übernimmt DBM



LHH Coachingbarometer (Oktober 2014)

Hundert Prozent der Befragten fanden, es sollte mehr coachende Führungskräfte geben – aber gegen 80 Prozent der Führungspersonen im eigenen Unternehmen nutzt das Instrument wenig oder gar nie. Nur gerade jeder fünfte der Befragten bestätigt coachende Führungskräfte bei sich im Unternehmen. Dabei zeigte sich, dass vor allem die Unerfahrenheit mit dem Instrument „Coaching“ die Leute hemmt. Fast die Hälfte der Befragten glaubt nämlich, dass die Sicherheit und Geübtheit des Coaches der Erfolgsfaktor Nummer 1 ist. Zudem benötige es auch eine Kultur im Unternehmen, die das Coaching begünstige (42% der Antworten).

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung
                                                                                                                                     nach oben


LHH Bewerbungsbarometer (Mai 2014)

Für einzelne spezifische Gruppierungen kann die Realität auf dem Arbeitsmarkt aber schnell noch schlechter aussehen“, erklärt Dr. Pascal Scheiwiller, Managing Director von Lee Hecht Harrison. So deckte die Umfrage 3 Gruppen auf, die es im derzeitigen Markt schwer haben: 

                              1.
Verpasste Weiterbildungen: 34 % der befragten Personen – vor
                                  allem     Mitarbeiter in Fachfunktionen, Spezialisten und Teamleader
                                  (unteres Kader) – sind sich sicher, dass ihre Chancen besser
                                  wären,  wenn Sie noch eine weitere (Zusatz-)Ausbildung hätten. 

                              2. Landessprache: Für 35 % der Englisch sprechenden (internationalen)
                                  Kandidaten ist es schwierig, da sie keine Landessprache sprechen.
                                  Die Nationalität wird weniger als Hindernis wahr genommen.

                            3.  Alter Ü50: Und über 70% der befragten Stellensuchenden, die über 50
                                 Jahre alt sind, sehen in ihrem Alter ein Handicap. „Ein Handicap, das sich
                                 auch mit Fakten bestätigen lässt“, ergänzt Scheiwiller.

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                   nach oben


LHH Barometer „Beförderungspolitik“ (Oktober 2013)
Für den LHH Barometer Beförderungspolitik 2013 wurden Unternehmen aller Sprachregionen in der gesamten Schweiz im September 2013 mittels eines Fragebogens und einzeln geführten Interviews (quantitativ und qualitativ) befragt, nach welchen Kriterien sie ihre Kaderstellen besetzt haben. LHH hat daraus 6 Tendenzen herausgegriffen, die zeigen, wer in der Schweiz im Jahr 2013 befördert wurde – und wer die Hoffnung eher begraben sollte. Dr. Pascal Scheiwiller, Country Manager von LHH, findet dabei vor allem zwei Tendenzen sehr bemerkenswert:

    1. Die Beförderungspolitik in Schweizer Unternehmen ist konservativ und begibt sich in eine Sackgasse! Sie wird den neuen gesellschaftlichen und demografischen Anforderungen nicht gerecht.  
    2. Die Beförderungszyklen talentierter Mitarbeiter werden immer kürzer. Man wird rasch aus falschen Gründen hochbefördert. Statt zuverlässige Leistungsausweise sind Bindungsargumente entscheidend. Das stellt die Nachhaltigkeit in Frage. 

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                      nach oben

 

LHH Barometer Bewerbungsstress (Juni 2013)
Qualifiziert, engagiert und motiviert - aber kaum Chancen, einen neue Stelle zu finden?
Basierend auf der qualitativen Befragung der 2‘000 Outplacement- Kandidaten von LHH zeigt der
Bewerbungsbarometer auf, welches die 3 Risikogruppen sind, deren Integration im Arbeitsmarkt 2013 problematisch ist:  

  1. Stellensuchende, die einen Funktions- oder Branchenwechsel vollziehen wollen oder müssen. (...)
  2. Alterskategorie Ü50, die trotz demografischem Wandel in harter Konkurrenz zu gut qualifizierten, äusserst leistungsbereiten und meist wesentlich jüngeren Arbeitskräften stehen. (...)
  3. Quereinsteiger, ohne „wertige“ Diplome (...) 
Haben denn diese Risikogruppen überhaupt eine Chance, wieder eine Stelle zu finden?  „Ja, auf jeden Fall!“, antwortet Scheiwiller. „Aber sie müssen Durchhaltevermögen, eine hohe Frustrationstoleranz und persönlichen Mut beweisen. Denn rein traditionelle Suchmethoden versagen bei diesen Stellensuchenden meistens.“ (...)                      

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                       nach oben



  
LHH Barometer Kündigungspolitik in der Schweiz (Januar 2013)
Tendenzen für 2013 basierend auf den Erkenntnissen von 2012
Viele Kündigungsschreiben wurden im 2012 mit Restrukturierung begründet. Dennoch mussten sich die meisten Vorgesetzten für einige Mitarbeitenden entscheiden – also eine gezielte Auswahl der zu kündigenden Personen treffen. Ein Vergleich zwischen der Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO über die Arbeitslosenzahlen 2012, den Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) über die Erwerbstätigen in der Schweiz (2003 – 2011) und der Datenbank 2012 der fast 2‘000 gekündigten Outplacement-Kandidaten von Lee Hecht Harrison (LHH) zeigt klare Tendenzen der Schweizer Kündigungspolitik im 2012 auf. Auf den Punkt gebracht, sind dies die folgenden:  
  • Mitarbeitende, die sich nicht gut mit dem Chef verstehen, sitzen auf einem wackligen Stuhl
  • Wenn einer gehen muss, dann eher ein Ausländer als ein Schweizer
  • Ältere Mitarbeiter werden trotz grösserer Erfahrung eher gekündigt als Junge  
  • In der Romandie und im Tessin können sie in einigen Branchen kaum mehr darauf hoffen, eine gleiche Stelle zu finden
Eine Kehrtwende für 2013 lässt sich nicht ausmachen.

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                       nach oben



  
Emma - ein Videoclip zur Stellensuche 
10 Dinge, die Ihnen niemand sagt, Sie aber für eine erfolgreiche Stellensuche wissen müssen
Abbaumassnahmen, Einstellungsstop und strenge Selektionskriterien. Sich beruflich weiter zu entwickeln, ist nicht ganz einfach. Und doch gibt es für jeden die Chance, eine neue berufliche Herausforderung für sich zu finden. Aber die neue Position fällt einem in der Regel nicht einfach in den Schoss – man muss sich darum bemühen. (...)

Wissend, dass nicht nur Kandidaten von Lee Hecht Harrison (LHH) sich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, hat Lee Hecht Harrison Emma ins Leben gerufen. Auch Emma, eine ganz normale junge Frau, ist auf Stellensuche. Vielleicht nutzt einer der Tipps von Emma auch Ihnen einen Schritt weiter? Schauen Sie sich ihren Video an "Emma, 10 Dinge, die Ihnen niemand sagt..." 

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                       nach oben


  

LHH in eigener Sache
Ist es nicht Pflicht einer Outplacement-Firma, auch im „placement“ aktiv zu sein?
Lee Hecht Harrison (LHH), schweizweit grösster Anbieter von Outplacement Dienstleistungen, gestaltet seine Programme per sofort noch attraktiver. Mit der Einführung der Methodologie von Learn + Link = Land (kurz L + L = L) übernimmt LHH eine aktive Rolle in der Verlinkung der eigenen Outplacement-Kandidaten mit Kunden und Executive Search Unternehmen. Das Ziel liegt auf der Hand: Kandidaten, die alle Möglichkeiten ausspielen können, ihr optimales Placement zu finden. 

Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                                       nach oben



  
Ein Blick in die Statistik: Wer kann heute von einem Outplacement profitieren?
3 Erkenntnisse aus 10 Jahren Outplacement bei Lee Hecht Harrison
Lee Hecht Harrison (LHH), ein Pionier im Outplacement, erhebt seit etlichen Jahren statistisch kritische Erfolgsfaktoren aus Sicht der Kandidatinnen und Kandidaten. Aktuell hat LHH die gesammelten Daten über die letzten Jahren verglichen und analysiert. Die drei wichtigsten Erkenntnisse lauten wie folg:  
  1. Heute nutzen Stellensuchende aller Altersklassen eine Outplacement-Beratung, somit gibt es keine altersspezifische Kumulation mehr. Noch vor 10 Jahren waren fast die Hälfte der LHH-Kandidaten über 50 Jahre alt (2010: 27%) (...)
  2. Der Anteil der LHH-Kandidaten, welche ihre Stelle über das Netzwerk gefunden haben, liegt seit 10 Jahren permanent auf über 50 %. (...)
  3. 2010 verdienten 80 % der Outplacement-Kandidaten von LHH nach Abschluss ihres Programmes in der neuen Funktion mehr oder zumindest gleich viel wie vorher. Diese Tendenz war in den letzten Jahren stetig steigend (2001:
  4. 53 %) (...)
Lesen Sie die ganze Pressemitteilung.                                                                                       nach oben
              
 
  
Adecco übernimmt DBM
Am 1. September 2011 gab die Adecco Gruppe, als weltweit führende Anbieterin von Human Resources-Lösungen, den Vollzug der Übernahme von Drake Beam Morin, Inc. (DBM) bekannt.
Zusammen mit Lee Hecht Harrison (LHH), einer 100%-igen Adecco Tochter, haben sich somit in der Schweiz die beiden ältesten und erfahrensten Unternehmen im Bereich der beruflichen Neuorientierung (Outplacement) zusammengeschlossen. Unsere Kunden profitieren weltweit von den Vorteilen zweier etablierter Unternehmen: der Kosten- und Technologieführerschaft von DBM sowie dem Qualitätsfokus und breiten HR Service Portfolio das LHH einbringt (Outplacement, Executive Coaching, Assessment, Talent Development, Change Management etc.). Darüber hinaus ist das neue Unternehmen weltweit an über 300 Standorten in 67 Ländern vertreten.
Adecco erwarb Drake Beam Morin, Inc. zu einen Unternehmenswert von EUR 149 Mio.1) und erwartet Synergieeinsparungen von EUR 10 Mio.1), wobei EVA2) in einem Jahr erreicht werden soll.
 
1) 1.42 USD/EUR  
2) EVA = Ecnomic Value Added (Geschäftswertbeitrag); basierend auf einer Mindestrendite von 10%
                                                                                                                                                
                                                                                                                                                            nach oben